Wir sind für Sie da!

24 Stunden täglich,
7 Tage die Woche erreichbar

0800 / 333658500

In welcher Region
suchen Sie?

Immer an Ihrer Seite
Zertifiziertes Betreuungspersonal
Rundum-Betreuung
Persönlicher Ansprechpartner

Neueste Entwicklungen: Promedica führt COVID-19-Test ein. Hier mehr erfahren

  1. PROMEDICA PLUS >
  2. Blog >
  3. Thrombose

Thrombose: Häufige Ursachen, Behandlungstherapien und Tipps zur Vorsorge

20-10-2020 Betreuung & Pflege
 

Die Thrombose ist eine der häufigsten Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Bei einer Thrombose bilden sich Blutgerinnsel, die die Gefäße ganz oder teilweise verschließen. Es kommt zu einem Stau und das Blut kann nicht weiter durch die Venen oder Arterien transportiert werden. Es gibt verschiedene Thromboseformen. Häufig wird von der Thrombose in den Beinvenen gesprochen. Hier erfahren Sie mehr über die Thrombose und wie Sie diese am besten behandeln.

Was ist eine Thrombose?

Bei einer Thrombose verschließt ein Blutpfropf, auch Thrombus genannt, das Blutgefäß ganz oder teilweise. Das Blut kann dann nicht mehr fließen und es kommt zu einem Blutstau. Die lebensnotwendige Versorgung des Körpers kann dann nicht mehr gewährleistet werden. Je nachdem wo der Thrombus sitzt, unterscheidet sich die Art der Thrombose. Mediziner unterscheiden zwischen der arteriellen Thrombose und der Venenthrombose:

  • Arterielle Thrombose: Durch Veränderungen der Arterien bei Verengung durch Ablagerung kann es zur arteriellen Thrombose in Schlagadern in Herz und Bein kommen.
  • Venenthrombose: Die Venenthrombose entsteht in den Venen im Gehirn, After, in der Pfortader, in Beinen, Armen, Schultern und im Becken. Die häufigsten Ursachen sind Operationen, Krebserkrankungen, Krampfadern, Venenentzündungen und Flüssigkeitsmangel. In der Regel kommt die Venenthrombose als Beinvenenthrombose vor.

So erkennen Sie Thrombose

Die Thrombose äußert sich in verschiedenen Symptomen, die leicht zugeordnet werden können. Bei einer Beinvenenthrombose handelt es sich meist um die Folgenden:

  • Schwellungen der Knöchel am Fuß oder der Wade
  • Spannungsgefühl in den Beinen
  • Beschleunigter Puls
  • Fieber
  • Sichtbare Venen (Warnvenen)
  • Muskelkaterähnlicher Schmerz
  • Bläuliche, spannende Haut

Häufige Ursachen für Thrombose

1.

Es entsteht ein Blutstau, weil Gefäße eingeengt werden durch Tumore oder Vernarbungen.

2.

Venen sind beispielsweise durch Krampfadern erweitert und das Blut fließt langsamer. Dies kann auch nach Operationen, bei Flüssigkeitsmangel oder bei langer Unbeweglichkeit der Fall sein.

3.

Es besteht eine Blutgerinnungsstörung und das Blut gerinnt schneller. Ursache für die schnelle Gerinnung des Blutes können vererbte Gerinnungsstörungen, Autoimmun- oder Krebserkrankungen sein.

Auch das Alter ist ein Faktor bei der Bildung von Blutgerinnseln, die zu Thrombose führen können. Zum einen, da die Bewegung mit fortschreitendem Alter weniger wird. Muskeln nehmen ab und der Bluttransport in den Venen ist nicht mehr optimal. Zum anderen wird das Bindegewebe schwächer und stützt die Blutgefäße nicht mehr vollständig. Dies ist auch die häufigste Ursache für Krampfadern.

Therapie und Behandlungsmöglichkeiten

Das Ziel einer Thrombosebehandlung ist, zu verhindern, dass sich das Blutgerinnsel ablöst, mit dem Blutstrom wandert und es zu einem Gefäßverschluss kommt. So kann es in Organe gelangen und eine Embolie, zum Beispiel eine Lungenembolie, verursachen. Patienten, die an Thrombose leiden, haben verschiedene Optionen zur Behandlung, um die Beschwerden und Folgen zu mindern:

  • Durch gerinnungshemmende Medikamente kann der Thrombus verkleinert oder bestenfalls ganz aufgelöst werden. Diese können als Infusion oder auch als Injektion verabreicht werden. Häufig wird das Medikament Heparin in Form von Heparinspritzen verwendet.
  • Bei einer Thrombose-Operation wird der Blutpfropf mit Hilfe eines Katheters erfasst und direkt entfernt. Dies ist die schnellste Methode.
  • Eine Kompressionstherapie oder Thrombosetherapie mit Druck erfolgt durch die Verwendung von Kompressionsstrümpfen oder einem Kompressionsverband. Diese üben Druck auf die Venen auf, sodass das Blut besser fließen kann und es nicht zu einer Verklumpung des Blutes kommt. Klassische Thrombosestrümpfe kennen viele Menschen auch von Langstreckenflügen.

Thrombose vorbeugen

Damit Thrombose erst zu keinem großen Problem im Alter wird, können Sie einige Schritte verfolgen. Ein gesunder Lebensstil mit viel Bewegung und ausgewogener Ernährung hilft dabei, den Blutstrom beizubehalten, damit sich keine Gerinnsel bilden.

Um das Thromboserisiko zu senken, sollten Sie …

  • viel Wasser und ungesüßten Tee trinken.
  • auf Alkohol und Nikotin verzichten.
  • Übergewicht vermeiden.
  • für regelmäßige Bewegung sorgen.
  • langes Stehen und Sitzen vermeiden.

Generell ist es einfacher, einer Krankheit vorzubeugen, als sie zu behandeln. Jedoch ist dies unter Umständen schwieriger, besonders wenn Krankheiten als Begleiterscheinungen auftreten. Dennoch hilft es immer, etwas für die Vorsorge zu tun. Mit den richtigen Aktivitäten und einem motivierenden Umfeld fällt es den meisten Patienten leichter. Zur Vorsorge kann es helfen, wenn sich Senioren, bei denen eine Thrombosegefahr besteht, ausgewogen ernähren und bewegen, wenn es möglich ist. Mehr über die Vorteile und verschiedenen Arten der Altenbetreuung erfahren Sie hier. Gerne beraten wir Sie dahingehend kostenlos und unverbindlich in einem Gespräch.

FAQ – Thrombose

Wenn die Thrombose frühzeitig erkannt wird, kommt es zu keinen Komplikationen und der Verlauf ist harmlos. Bei einer unbehandelten Thrombose kann es durch die Blutgerinnsel zu einer Lungenembolie kommen.

Frauen sind häufiger betroffen als Männer und mit zunehmendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit einer Thrombose. Auch weitere Vorerkrankungen steigern die Thrombose.

Eine Thrombose an verschiedenen Körperstellen erkennt man an folgenden Symptomen:

  • Starke Schmerzen
  • Schwellungen
  • Hitzegefühl
  • Bläuliche Verfärbung und Glänzen der Haut
  • Spannungsgefühle

Nehmen Sie jetzt Kontakt auf und erhalten Sie eine komplett unverbindliche und kostenlose Ersteinschätzung, ob betreutes Wohnen in Ihrem Fall empfehlenswert ist.